Unschön - aber Tatsache

Als ich mich 1991 selbständig machte, nahm ich im Einverständnis mit meinem Nachfolger einen Auftrag meiner ehemaligen Firma zur Fertigstellung mit.

Im Gegenzug verrechnete ich meine Stunden für die weitere Einarbeitung des branchenfremden Nachfolgers nicht. Dies wurde mir später zum Verhängnis -  

da keine schriftliche Vereinbarung bestand, wurde mir dies als ungetreue Geschäftsführung ausgelegt.

 

Eine Tatsache, die einer meiner politischen Gegner nun auszuschlachten versucht - deshalb lege ich hier alles offen. Urteilen Sie selbst...

 

Wenn Sie weitere Unterlagen oder Informationen brauchen, wenden Sie sich bitte an mich.

 

© Andreas Glarner